Ref-Infoseiten

Referendariat ja... aber wo?

KOMMENTARE MIETEN STATT KAUFEN
  • Alle Infos zum Rechtsreferendariat im Überblick


Die Unterhaltsbeihilfen der Länder im Vergleich

Auch wenn es kein ausschlaggebendes Argument für die Wahl des Bundeslandes sein sollte, in dem man das Referendariat machen möchte, ist sicherlich auch ein Blick auf die Unterhaltsbeihilfen interessant. Denn die Gehälter der Rechtsreferendare variieren von Land zu Land doch erheblich:

 

Unterhaltsbeihilfe pro Monat (brutto)

 

Am meisten verdienen derzeit die Referendare in Brandenburg, Sachsen und Bayern. Die Referendare aus Hamburg werden momentan am schlechtesten bezahlt.

Ob über das Grundgehalt hinaus von den Ländern weitere Leistungen wie Weihnachtsgeld, vermögenswirksame Leistungen oder ein Familienzuschlag gewährt wird, haben wir euch – sofern Infos dazu verfügbar sind – auf den jeweiligen Übersichtsseiten der Länder dargestellt.

 

Hinweis zu den Abzügen vom „Gehalt“ der Referendare:

Von der oben genannten Unterhaltsbeihilfe muss der Referendar Lohnsteuer sowie seinen Anteil an der Krankenkasse bezahlen. Zudem gehen vom Gehalt Beiträge zur Arbeitslosenversicherung ab. Lediglich Rentenversicherungsbeiträge fallen für Rechtsreferendare nicht an. Insofern bleibt Referendaren etwas mehr netto als normalen Arbeitnehmern. Und wenn man nur ein paar Ausgaben pro Jahr als Referendar hat (und solche Ausgaben kommen ja bekanntlich unweigerlich auf jeden zu), kann man sich über den Lohnsteuerjahresausgleich nahezu die gesamte Lohnsteuer vom Staat nachträglich wiederholen.

Da inzwischen die Referendare in allen 16 Ländern arbeitslosenversichert sind, erhalten auch deutschlandweit alle Referendare nach Beendigung des Vorbereitungsdienstes – einen entsprechenden Antrag vorausgesetzt – Arbeitslosengeld I. Man muss sich also keine Sorgen machen, im Monat nach dem Referendariat seine Miete nicht mehr bezahlen zu können. Dies war früher, als Referendare noch als Beamte auf Zeit eingestellt wurden, anders.

Hinsichtlich der Rentenversicherung besteht die Möglichkeit, sich vom jeweiligen Land „nachversichern“ zu lassen, wenn feststeht, dass man nicht Jurist im Staatsdienst mit entsprechenden Pensionsansprüchen werden wird. So erhält man nachträglich Rentenversicherungsansprüche. Aufgrund der geringen Unterhaltsbeihilfe machen diese natürlich bei der eigenen gesetzlichen Rente nur ein paar Euros aus. Man sollte aber in jedem Fall im Hinterkopf behalten, dass man die Möglichkeit der Nachversicherung nach Beendigung des juristischen Vorbereitungsdienstes hat. Hierauf wird man aber auch zu gegebener Zeit durch Merkblätter hingewiesen.




Immer mit den aktuellsten Auflagen der Kommentare ins 2. Examen gehen. Sichere DIr jetzt Deinen Juristenkoffer!




Legal Tribune Online ist das Rechtsmagazin mit vielen Informationen auch für Studenten und Referendare.




"Ref-Hacks": Besser durchs Referendariat und das 2. Examen mit dem kostenlosen E-Mail Kurs für Referendare! Melde Dich jetzt kostenlos und unverbindlich an auf Juratopia.




Für alle Fragen, die Dir hier nicht beantwortet wurden und darüber hinaus, gibt es das Forum "Zur letzten Instanz" - das Forum für Rechtsreferendare!