RefNews

Das Blog zum Rechtsreferendariat

KOMMENTARE MIETEN STATT KAUFEN
  • RefNews - Der Blog von und für Rechtsreferendare


REFERENDARIATNEWS
REFNEWS
  Ausgabe 47/2018
Montag, der 19.11.2018
     

NRW: Prüfer für die mündliche Prüfung nicht mehr online einsehbar

In Nordrhein-Westfalen muss man sich ab sofort länger gedulden bis man erfährt, welchen Prüfern man in der mündlichen Prüfung gegenüber sitzen wird. Bislang war es so, dass man auf der Seite des LJPA Düsseldorf nachschauen konnte, an welchem Tag man geprüft wird und welche Prüfer der Kommission angehören werden. Neben den Kennziffern der Prüflinge wurden auch alle Namen der Prüfer veröffentlicht; die Ladung musste man nicht abwarten. Dies hatte den Vorteil, dass alle Kandidaten zugleich Kenntnis davon hatten, wer sie prüft. Auch war es zu diesem Zeitpunkt bereits möglich, die Protokolle zu den eigenen Prüfern zB via www.protokolle-assessorexamen.de zu bestellen und in die konkrete Prüfungsvorbereitung einzusteigen.

Das LJPA gibt aber derzeit bekannt, dass aus Datenschutzgründen von dieser Praxis ab den Prüfungsterminen im Dezember 2018 abgerückt wird.  »»» 

Rechtsreferendar gewinnt vor dem EuGH

Wir hatten über diesen Fall bereits mehrfach berichtet: Erhält man eine Vergütung für den nicht genommenen Urlaub im Referendariat? Ein Referendar schied nach Able­gung seines zwei­ten Staats­exa­mens aus dem juri­sti­schen Vor­berei­tungs­dienst aus. Den ihm zuste­hen­den Erho­lungs­urlaub hatte er zu diesem Zeit­punkt aus eige­nem Ent­schluss (!) nicht voll­stän­dig genom­men.

Das VG Berlin hatte die Klage auf finan­zielle Abgel­tung des Rest­urlaubs in erster Instanz abgewiesen. Art. 7 Abs. 2 der Richt­linie 2003/88/EG setze über seinen Wort­laut hinausgehend voraus, dass der Arbeit­neh­mer einen An­trag auf Gewäh­rung des Urlaubs gestellt haben müsse und er aus von seinem Willen unabhängigen Grün­den nicht in der Lage gewe­sen ist, seinen Jahres­urlaub vor dem Ende des Arbeits­verhält­nisses zu nehmen.  »»» 

Sperrfrist nach Arbeitslosmeldung? Mit guten Argumenten wehren!

Es ist ein klassisches Problem vieler Referendare: Nach der mündlichen Prüfung meldet man sich bei der Arbeitsagentur arbeitssuchend / arbeitslos. Die Agentur geht – aus oftmals überhaupt nicht benannten Gründen – davon aus, dass die Meldung zu spät erfolgte und verhängt als erste Maßnahme eine Sperrfrist.

Wir haben aus erster Hand nun einen Erfahrungsbericht eines Referendars erhalten, der sich erfolgreich gegen die verhängte Sperrfrist gewehrt hat (vielen Dank hierfür!).  »»» 

von Anwaltskanzlei Dr. Ulrich Zacharias
Die Kanzlei befindet sich im Technologiepark Berlin-Adlershof in der Nähe der Fernsehstudios. Wir bilden Sie in der Anwaltsstation oder Wahlstation aus.
Restplätze im OLG-Bezirk Hamm
von

Die drei Oberlandesgerichte in NRW veröffentlichen auf ihrer Homepage regelmäßig Restplätze, die man kurzfristig als Referendar besetzen kann, um so kurzfristig in den juristischen Vorbereitungsdienst zu starten. Aktuell hat das OLG Hamm gleich an drei Landgerichten zu drei verschiedenen Terminen solche Restplätze zu vergeben:

Landgericht Dortmund

Zum Einstellungstermin 01. Dezember 2018 stehen bei dem Landgericht Dortmund noch Restplätze zur Verfügung.

Wenn Sie an einer Einstellung interessiert sind, können Sie sich deshalb auch jetzt noch bewerben. Bitte setzen Sie sich vorab mit der hiesigen Referendarabteilung unter der Rufnummer 02381 272 – 4314 (Herr Rolfes) oder -4311 (Herr Bolte) in Verbindung.  »»» 

Werden die Klausuren im 2. Examen bald am Computer geschrieben?

Ein Thema, das immer wieder diskutiert wird: Sollten die Klausuren im 2. Examen nicht besser am Computer geschrieben werden? Die Zeiten von Sehnenscheidenentzündungen wäre vorbei; auch könnte so ausgeschlossen werden, dass Prüflinge aufgrund einer schlechten Handschrift (bewusst oder unbewusst) von den Korrektoren abgestraft werden. Zudem wäre es schlicht praxisnäher, wenn das zu erstellende Gutachten mit der praktischen Ausfertigung von zB Anklage oder Urteil am Computer geschrieben wird.

Zuletzt hatten wir Anfang 2017 über die Bestrebungen hier in den RefNews berichtet, das Nutzen eines PC im Examen zuzulassen. Laut zweier Berichte der LTO aus dieser Woche wird schon bald in Sachsen-Anhalt das Examen am Computer eingeführt; auch Hamburg treibt das Thema zumindest voran, ohne aber ein konkretes Datum zur Umsetzung zu nennen.  »»» 

Terminsvertretung durch Rechtsreferendare vor dem AG

In der Rechtsanwaltsstation unterstützt man den ausbildenden Anwalt nicht nur dadurch, dass man die erforderlichen Schriftsätze vorbereitet. Oftmals wird man als Referendar auch zum Amtsgericht geschickt, um dort Gerichtstermine wahrzunehmen. Dass das natürlich erlaubt ist, dürfte jedem klar sein. In welchen Rechtsnormen es aber steht, dass der Referendar als Terminsvertreter auftreten darf, wissen viele möglicherweise nicht spontan.  »»» 

Bekanntgabe der Klausurergebnisse

Schon ein paar Wochen nach dem schriftlichen Examen beginnt das Warten auf die Bekanntgabe der Klausurergebnisse und das Bangen, ob man zumindest die erste Hürde genommen hat und zur mündlichen Prüfung geladen wird.

Die Art und Weise, wann und wie man dann vom Prüfungsamt über seine Klausurergebnisse informiert wird, ist aber – wie schon das gesamte Referendariat und das Examen – von Bundesland zu Bundesland sehr verschieden.  »»» 

Forum nun für mobile Geräte optimiert
von

Das Forum “Zur letzten Instanz” ist das einzige speziell auf Themen Rund um den juristischen Vorbereitungsdienst ausgerichtete Forum in Deutschland. Nach einer optischen Überarbeitung ist die Plattform nun auch auf die Darstellung auf Smartphones und Tablets ausgerichtet. So ist es auch nun auch unterwegs ohne Probleme möglich, sich an Diskussionen zu beteiligen.

Unter anderem werden jeden Monat die Sachverhalte der Klausuren im 2. Staatsexamen gepostet und Lösungen hierzu von den Referendaren, die jeweils gerade die Klausuren schreiben, diskutiert. Reinschauen lohnt sich auf jeden Fall!

Performance Psychology für Examenskandidaten: Wer hoch hinaus will trainiert auch mental

Das Examen ist eine extreme Drucksituation und psychische Belastung. Bisher hat Dir niemand bei diesem Teil der Prüfung geholfen. Die typische Reaktion eines Examenskandidaten auf die herannahende Prüfung lautet: Noch mehr lernen. Ein Skript mehr, einen weiteren Crashkurs am Wochenende, in der Bibliothek abhängen, um das Gewissen zu beruhigen.

Aber während wir von allen Seiten juristisches Wissen reingeballert kriegen, wirst Du auf den psychischen Druck nicht vorbereitet. Angesichts der modernen Erkenntnisse von Experten für Spitzenleistungen ist das mehr als verwunderlich. Denn ohne gezieltes Training im Umgang mit Stress und Leistungsdruck (*) ist es sehr schwer, im Examen cool zu bleiben und die Klausuren zu bestmöglich meistern.

Nur ein Jurist kann nachempfinden, wie es sich anfühlt, nach mehreren fünfstündigen Klausuren völlig kaputt zu sein aber trotzdem nicht schlafen zu können, weil man so nervös wegen der morgen anstehenden, weiteren Klausur ist.

Wer Spitzenleistungen erbringen will, trainiert auch seine Leistungsfähigkeit unter Druck.  »»» 

Erscheinungstermine von Skripten, Gesetzen und Kommentaren

Wer sich darüber informieren möchte, ob und wann die Neuauflage eines Referendarskripts, eines Kommentars oder einer Ergänzungslieferung für eine Gesetzessammlung angekündigt ist, kann sich darüber auf einer Übersichtsseite im Referendarbuchladen informieren. So ist beispielsweise derzeit das Buch von Knöringer “Assessorklausur im Zivilprozess” in der 17. Auflage angekündigt.

Der Referendarbuchladen ist der Buchshop für Rechtsreferendare. Nur dort findest Du die gesamte Referendarliteratur übersichtlich nach Kategorien sortiert! Zudem gibts auf der Seite viele Rezensionen und Literaturempfehlungen für die einzelnen Stationen, um die Suche und Auswahl der “richtigen” Literatur zu erleichtern.

Psychologische Examensvorbereitung für Juristen – was meine Musikschwäche mit Deinem Examen zu tun hat

Eigentlich bin ich ganz gut durch die Schulzeit gekommen. Nur Musik konnte ich überhaupt nicht. Damit meine ich nicht nur, dass ich nicht singen kann. Ich habe nicht mal die Theorie verstanden. Physik, Mathe, Englisch, alles kein Problem – aber wie man Dreiklänge erkennt, habe ich nicht kapiert.

Heute verstehe ich, warum meine Musiklehrer an mir verzweifelt sind. Sie wussten, dass ich eigentlich intelligent genug gewesen wäre, um Akkorde und klassische Musik zu verstehen. Was mich blockiert hat war nicht mangelnde Intelligenz, sondern meine innere Einstellung.

Ich hielt mich für unmusikalisch, habe nicht geglaubt, dass ich Musik verstehen würde und hatte auch überhaupt keine Lust, mich ernsthaft damit zu beschäftigen. Sobald mein Musiklehrer den Mund aufmachte, ging in meinem Kopf eine Schranke runter.

Im Fach Musik hat mein Kopf mich also nicht nur nicht unterstützt, er hat mich beim Lernen aktiv behindert.

Im Examen musst Du zwar keine Dreiklänge verstehen. Die richtige Einstellung ist aber mindestens genauso wichtig.  »»» 

Das Referendariat als Nachwuchsgewinnung für den Staatsdienst

In den letzten Monaten wurde bereits oft und viel darüber berichtet, dass einige Bundesländer vor einer großen Pensionierungswelle von Richtern und Staatsanwälten stehen werden. Diese Länder stehen vor der großen Herausforderung, sich bereits jetzt darum zu kümmern, geeignete Nachwuchsjuristen auszubilden. Im besten Falle schaffen es die Länder das Rechtsreferendariat derart attraktiv zu gestalten, dass viele gute Juristen sich dazu entscheiden, in dem jeweiligen Bundesland ihren juristischen Vorbereitungsdienst abzuleisten. Zudem können während des Vorbereitungsdienstes Angebote geschaffen werden, die den angehenden Volljuristen den Beruf des Richters bzw. Staatsanwalts schmackhaft machen.

Die Legal Tribune Online ist genau dieser Frage nachgegangen: Was tun die Bundesländer jetzt, um dem demnächst auftretenden Nachwuchsmangel in der Justiz entgegen zu wirken. Und wenn Du Dich über die aktuellen Einstellungsvoraussetzungen als Richter bzw. Staatsanwalt informieren möchtest, empfehlen wir Dir darüber hinaus Dich auf unseren Infoseiten zur Einstellung in den Staatsdienst zu informieren.

Was Examenskandidaten von Profisportlern lernen können

678ghob1Jeder Examenskandidat kann ein Lied davon singen: Je näher das Examen rückt, desto größer der Druck.

Aber hast Du Dir schon einmal Gedanken gemacht, wie sich dieser Stress auf Deine Leistung auswirkt? Lernst Du unter dem Examensdruck effektiver, schläfst besser, hast mehr Energie und powerst in den Klausuren richtig los? Oder bist Du nervös, verspannt, müde und überarbeitet, so dass Du am Ende hinter Deinen Möglichkeiten zurückbleibst?

In Fällen extremer Prüfungsangst leuchtet der Effekt des Examensdrucks jedem sofort ein. Wer in der Klausur vor Angst fast ohnmächtig wird, der kann kein gutes Examen schreiben…

Aber: Die psychische Verfassung von Examenskandidaten spielt auch abseits solcher Extremfälle eine wichtige Rolle. Jeder profitiert im Examen von einem gesunden Selbstvertrauen und mentaler Stärke.  »»» 

20 % Rabatt auf alle Skripte aus 2. Hand im Referendarbuchladen!

Der Referendarbuchladen ist die Anlaufstelle für alle Rechtsreferendare, die auf der Suche nach der richtigen und kostengünstigen Literatur für den Vorbereitungsdienst sind. Denn nur im Referendarbuchladen findet man alle Bücher für Referendare übersichtlich kategorisiert, sodass man sich einen vollständigen Überblick darüber verschaffen kann, welche Bücher es zu einem bestimmten Thema oder einer bestimmten Station gibt.

Bis morgen, den 27.09.2018, kann man darüber hinaus bei den vielen kostengünstigen gebrauchten Skripten nochmals 20 % sparen! Der zusätzliche Rabatt gilt für alle gebrauchten Skripte (nicht Kommentare) aus der Kategorie “2. Hand”. Jetzt stöbern, sparen (Code: JKShop20 – einfach im Feld “Anmerkungen zur Bestellung” eintragen) und Deinen Freunden weitersagen!