RefNews

Das Blog zum Rechtsreferendariat

KOMMENTARE MIETEN STATT KAUFEN
  • RefNews - Der Blog von und für Rechtsreferendare


REFERENDARIATNEWS
REFNEWS
  Ausgabe 34/2018
Montag, der 20.08.2018
     

 / Anwaltsstation / Niedersachsen

In 6 Monaten…

von

MH900309401…ist der größte Brocken schon vorbei, denn dann habe ich die schriftlichen Klausuren im 2. Examen überstanden. :-) Ich befinde mich heute in 6 Monaten sogar schon im ersten Monat der Wahlstation.

In der AG läuft alles wie gehabt. Die Einheiten ziehen sich teilweise sehr in die Länge und mögen für eine spätere Tätigkeit als Anwalt ganz lehrreich sein, aber für das schriftliche Examen ist der Nutzfaktor eigentlich gleich Null. Mittlerweile haben wir auch schon zwei von den insgesamt vier Klausuren in der Anwalts-AG geschrieben. Die liefen bisher auch erstaunlich gut, aber ich gehe nicht davon aus, dass dies auch meine Examensleistung widerspiegeln wird. 😉

Vor kurzem hatten wir zudem eine zweite Blockveranstaltung und die Zeit hätte man auch getrost sinnvoller verbringen können, als sich u.a. anzuhören, dass man die Klausuren zu Ende schreiben soll (ach nee! Ich hatte eigentlich vor in die Klausuren zu gehen und zu sagen „heute möchte ich mal eine unfertige Klausur abgeben“), richtige Schwerpunkte setzen soll (wenn ich die nicht finde, bringt mir der Tipp auch nichts), während der mündlichen Prüfung bitte nicht gegessen wird (wirklich? Das ist ja mal was Neues!) und man dort dann auch nicht in zerrissenen Jeans auftaucht (als hätten wir nicht alle auch schon das 1. Examen und eine mündliche Prüfung erlebt :-/ ). Da die Blockveranstaltung verpflichtend war, bestand wieder Urlaubssperre, was die meisten meiner Kollegen wirklich sehr nervig finden. Man sollte doch meinen, dass wir alle alt genug sind, um zu entscheiden, ob wir dort hingehen möchten oder nicht und wenn wir was verpassen sollten, wäre das halt die eigene Schuld. Sollte man die Blockveranstaltung verpassen (Krankheit) muss man diese sogar im nächsten Durchgang nochmal mitmachen. Der Zeitpunkt und die Thematik dieser Blockveranstaltung (es ging zwei Tage von morgens bis nachmittags um die schriftlichen Examensklausur und einen Tag um die mündliche Prüfung) entschloss sich uns Referendaren auch nicht so wirklich. Die ganze Veranstaltung hätte vor einem Jahr – zu Beginn des Referendariats – weitaus mehr Sinn gemacht, als nun nach über einem Jahr Referendariat und 6 Monate vor dem Examen. Na gut, die Organisation und Ablauf des Referendariats ist ja an mehreren Stellen nicht so wirklich geglückt. Immerhin hat man bei dem Blockseminar einige andere Referendare mal wiedergesehen, da das Ganze für mehrere Arbeitsgemeinschaften zentral abgehalten wurde.

In der Kanzlei läuft die Zeit auch so vor sich hin und die Wochen ziehen vorbei. Im Mai sind ja zudem noch einige Feiertage (Himmelfahrt und Pfingsten), so dass ich zwei “kurze” Wochen habe. Ich hoffe auf gutes Wetter, denn dann werde ich die Feiertage auch nutzen und die Grillsaison so langsam mal eröffnen. 😉

Abgesehen vom Referendarsalltag mit Kanzlei/AG fällt es mir bisher sehr schwer in einen richtigen Lerntrott zu kommen (oder überhaupt mal in einen Lerntrott zu kommen). Ich setze da gerade viel auf die Tauchzeit, wo ich dann wirklich unter der Woche lernen kann – denn bisher ist das zeitlich noch nicht so wirklich machbar. Die Wochenenden wollte und werde ich mir aber auch während der Tauchzeit freinehmen und mich nicht 24/7 verschanzen…das habe ich schon für das 1. Examen nicht gemacht, denn man will ja auch noch etwas leben. Jura ist ja schließlich nicht alles. :-)

Ansonsten organisiere ich schon etwas den Auslandsaufenthalt für die Wahlstation (Unterkunft, Visum etc.), denn die Vorfreude darauf ist riesig und von mir aus könnte es schon heute als morgen losgehen. 😉

Ich hoffe, dass es euch gut geht und man liest sich demnächst mal wieder. Solltet ihr Fragen zur aktuellen Station oder dem Referendariat allgemein haben: immer her damit! Mir gehen nämlich langsam die Themen für meine Beiträge aus, da die Station selbst halt sehr lang ist und die Wochen auch immer gleich ablaufen, so dass ich momentan nichts wirklich “aufregendes” zu berichten habe. :-/

Eure Emily*

Der Artikel wurde am 11. Mai 2013 von veröffentlicht. Emily war Referendarin in Niedersachsen. Sie macht zur Zeit einen LL.M. in Südafrika und berichtet hierüber in den RefNews.