RefNews

Das Blog zum Rechtsreferendariat

KOMMENTARE MIETEN STATT KAUFEN
  • RefNews - Der Blog von und für Rechtsreferendare


 
REFERENDARIAT NEWS
von Juristenkoffer.de - Kommentare mieten statt kaufen
REFNEWS
von Juristenkoffer.de
Kommentare mieten statt kaufen
  Ausgabe 39/2016
Montag, der 26.09.2016
     

Alle Artikel der Kategorie "Nach dem Referendariat"
Urlaubsabgeltungsanspruch eines Referendars nach Ende des Vorbereitungsdienstes?

Einen auf den ersten Blick sehr erstaunlichen Beschluss hat das OVG Berlin-Brandenburg am 13.09.2016 getroffen: Das Gericht hat ein Verfahren ausgesetzt und dem EuGH die Frage vorgelegt, ob ein Referendar einen Anspruch auf Urlaubsabgeltung hat, wenn der Referendar bis zum Ende des Vorbereitungsdienstes nicht seinen gesamten Urlaub genommen hat und – das ist der überraschende Punkt – dafür selbst verantwortlich ist.

Was liegt der Entscheidung konkret zugrunde: Ein Referendar schied nach Able­gung seines zwei­ten Staats­exa­mens aus dem juri­sti­schen Vor­berei­tungs­dienst aus. Den ihm zuste­hen­den Erho­lungs­urlaub hatte er zu diesem Zeit­punkt aus eige­nem Ent­schluss (!) nicht voll­stän­dig genom­men.  »»» 

Sperrfrist nach Arbeitslosmeldung? Mit guten Argumenten wehren!

Es ist ein klassisches Problem vieler Referendare: Nach der mündlichen Prüfung meldet man sich bei der Arbeitsagentur arbeitssuchend / arbeitslos. Die Agentur geht – aus oftmals überhaupt nicht benannten Gründen – davon aus, dass die Meldung zu spät erfolgte und verhängt als erste Maßnahme eine Sperrfrist.

Wir haben aus erster Hand nun einen Erfahrungsbericht eines Referendars erhalten, der sich erfolgreich gegen die verhängte Sperrfrist gewehrt hat (vielen Dank hierfür!).  »»» 

Die clavisto Talent-Küche München

Du bist erfolgshungrig und suchst eine interessante Position in einer führenden Wirtschaftskanzlei? Dann melde Dich jetzt bei der clavisto Talent-Küche München an!

Bei der clavisto Talent-Küche lernst Du an nur einem Abend acht Top-Kanzleien kennen. Alle weiteren Infos zu dieser spannenden Veranstaltung findest Du jetzt auf Stationsradar.de!

von Lüders Rechtsanwälte
Lüders Rechtsanwälte ist ein Teil von LW.P Lüders Warneboldt - Steuerberatung, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung. Aus der 1980 gegründeten Rechtsanwaltskanzlei ist mittlerweile ein interdisziplinäres, mittelständisches Beratungsunternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern geworden. Wir beraten mittelständische Unternehmen in alles rechtlichen, steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen. Derzeit sind 6 Anwälte bei uns tätig. Weitere Informationen finden Sie unter www.lueders-warneboldt.de
Als Anwalt in Saudi-Arabien arbeiten

Allen & Overy unterhält Büros in allen Teilen der Welt. Partner Johannes Bruski arbeitet schon ein paar Jahre in einem Kooperationsbüro von A&O in Riad, Saudi-Arabien. Was ist dort anders als in New York, London oder Frankfurt?

Ausgerechnet Saudi-Arabien. Als Johannes Bruski seinen Bekannten 2008 erzählte, dass er für Allen & Overy nach Riad zieht, hielt sich deren Begeisterung in Grenzen. Saudi-Arabien ist ein Land, bei dem man eher an strenge Gesetze denkt, als an spannende Mandate und Lebensqualität.  »»» 

Gehaltspoker beim Jobeinstieg

Nach dem Referendariat geht das Bewerben los. Ist man erstmal zu den ersten Vorstellungsgesprächen eingeladen worden, muss man sich Gedanken machen, welches Gehalt man wohl verlangen kann.

Einerseits möchte man sich nicht unter Wert verkaufen, auf der anderen Seite will man einen potentiellen Arbeitgeber auch nicht mit überzogenen Gehaltsvorstellungen verschrecken.  »»» 

Als Jurist zum Bundesamt für Verfassungsschutz

Die aktuellen politischen Entwicklungen führen dazu, dass in manchen Bereichen vermehrt Juristen gesucht werden. So werden zum Beispiel aufgrund der Flüchtlingskrise mehr Richter eingestellt. Und (auch) wegen der Zunahme von Extremismus und Terrorismus sucht das Bundesamt für Verfassungsschutz gemeinsam mit dem Bundesministerium des Innern Volljuristen als Nachwuchsführungskräfte.

Wir erhielten folgenden Ausschreibungstext, den wir euch nicht vorenthalten möchten (Wichtig: Die Bewerbungsfrist endet bereits am 10.12.2015!):  »»» 

Richter / Staatsanwalt werden: Einstellungsnoten zum Teil gesenkt

Es gibt gute Nachrichten für alle, die Richter oder Staatsanwalt werden möchten: Bei der Überarbeitung unserer Infoseiten konnten wir feststellen, dass in einigen Ländern die Einstellungsvoraussetzungen gesenkt wurden. Es könnte zukünftig wieder etwas leichter werden, als Richter auf Probe eingestellt zu werden!

Über die Anforderungen aller Länder – insbesondere hinsichtlich des erforderlichen Ergebnisses im 2. Examen – kannst Du Dich auf unseren Übersichtsseiten zur Einstellung als Richter auf Probe informieren.  »»» 

Diskussionspanel mit Linklaters zum Thema LL.M

Der Veranstaltungstipp für alle (angehenden) Referendare: Am 16.10.2015 findet bei careerloft das Diskussionspanel mit Linklaters zum Thema LL.M statt. Finde heraus, welche Erfahrungen die Anwälte von Linklaters mit dem weiterführenden juristischen Abschluss Master of Laws, abgekürzt LL.M., gemacht haben, und stelle alle Deine Fragen rund um Finanzierung, Bewerbung und Co. Informiere Dich jetzt über diese Veranstaltung auf Stationsradar.de!

Hartz IV statt Hinzuverdienst bei Arbeitslosigkeit nach dem 2. Examen

Wenn man das 2. Staatsexamen bestanden hat, muss man sich nach einem Job umgucken. Das kann einige Zeit dauern; die wenigsten haben bereits am Ende des Referendariats einen konkreten Job in Aussicht.

Da man ja inzwischen fast überall in einem öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis zum Land steht, hat man Anspruch auf ALG 1. Da die Unterhaltsbeihilfe jedoch gering ist, liegt das Arbeitslosengeld für Referendare unterhalb des Hartz IV – Satzes.  »»» 

“Juristen nach dem Studium – Nur die Besten haben es leicht”

So lautet der Titel eines Beitrags des Deutschlandfunks. Dass man mit eher schlechten Noten Schwierigkeiten haben kann, umgehend einen Job als Jurist zu finden, ist sicherlich jedem bekannt. Der Deutschlandfunk malt das Bild aber noch düsterer, indem es auf einen Juristen mit einem vollbefriedigenden und einem befriedigenden Examen zitiert, der “dennoch keine Stelle findet”. So dramatisch ist die Situation dieses Juristen aber auf den zweiten Blick nicht.  »»» 

Wo lagern die Referendarakten nach Ende des Referendariats?
von

Nachdem das Referendariat beendet ist, gehts für die Meisten direkt in die Bewerbungsphase. Sofern man sich beispielsweise für den öffentlichen Dienst bewirbt, wird oft die Einwilligung zur Einsichtnahme in die Personalakte aus dem Referendariat gefordert bzw. die Ausstellung einer dem entsprechenden Vollmacht. Dort befinden sich schließlich alle Stationszeugnisse und Beurteilungen sowie sonstige Infos aus der vergangenen Referendarszeit. In der Vollmacht muss man natürlich auch angeben, wo diese Akte denn nun abrufbar ist.  »»» 

Gute Stationszeugnisse ersetzen nicht das 2. Examen!

Immer wieder diskutiert wird im Netz die Bedeutung guter AG- und Stationszeugnisse. Dabei darf man zwar den Wert dieser Zeugnisse nicht überschätzen. Denn es hängt oftmals vom jeweiligen AG-Leiter / Ausbilder ab, wie gut das Zeugnis letztlich ausfällt. Dennoch haben diese Zeugnisse sicherlich ihre Bedeutung, wenn man sich später auf den ersten Job bewirbt. Der BGH musste aber tatsächlich dazu Stellung nehmen, ob gute Stationszeugnisse ausreichen, um eine Anwaltszulassung zu bekommen, wenn man endgültig durch das zweite Staatsexamen gefallen ist!  »»» 

Arbeitslosmeldung nach dem Referendariat

Ein wichtiges Urteil für Referendare wurde vom Landessozialgericht Bayern gesprochen. Gegenstand der Entscheidung war die Frage, wann man sich als Referendar spätestens bei der Arbeitsagentur melden muss, um Arbeitslosengeld zu erhalten, ohne dass zuvor eine Sperrfrist verhängt wurde.

Ausgangspunkt für die rechtliche Bewertung dieser Frage ist § 38 Abs. 1 S. 2 SGB III.  »»» 

Unterhaltsbeihilfe ist Bezugsgröße für späteres Arbeitslosengeld

Ein ehemaliger Referendar aus Sachsen-Anhalt forderte, dass bei der Berechnung des Arbeitslosengeldes nicht die geringe Unterhaltsbeihilfe zugrunde gelegt wird, sondern das erzielbare Einkommen als Richter. Das Arbeitsamt berechnete das Arbeitslosengeld aber nach der im letzten Jahr der Ausbildung bezogenen Unterhaltsbeihilfe i.H.v. 900 €/Monat brutto. Die hiergegen gerichtete Klage des Referendars wies das LSG Halle allerdings ab.  »»»