RefNews

Das Blog zum Rechtsreferendariat

KOMMENTARE MIETEN STATT KAUFEN
  • RefNews - Der Blog von und für Rechtsreferendare


REFERENDARIATNEWS
REFNEWS
  Ausgabe 25/2018
Samstag, der 23.06.2018
     

 / Staatsexamen

Das amtsärztliche Attest

von

Die Horrorvorstellung für jeden Prüfling: Man wird während der Prüfung bzw. kurz davor krank, sodass die Prüfung erst gar nicht angetreten werden kann oder abgebrochen werden muss. Um dann nicht die Prüfung als “durchgefallen” abtun zu müssen, braucht man bekanntlich eine Bescheinigung vom Amtsarzt.

Aus diesem Attest müssen Art und Dauer der Erkrankung sowie das Beschwerdebild hervorgehen und die Tatsache, dass eine prüfungsrelevante Erkrankung vorliegt. Diese Details unterliegen ja eigentlich der Schweigepflicht des Arztest, daher sollte man den Amtsarzt im eigenen Sinne davon entbinden. Die Entscheidung, ob die Erkrankung tatsächlich prüfungsrelevant war, also Prüfungsunfähigkeit vorlag, trifft das jeweilige Prüfungsamt auf der Grundlage des Attestes.

Prüfungsstress oder Examensangst berechtigen nicht zum Rücktritt von einer angesetzten Prüfung, selbst wenn das amtsärztliche Attest dies so ausweist – dies entschied der VGH Baden-Württemberg mit Beschluss vom 02.04.2009.

Die RefNews sind das Blog von Juristenkoffer.de - dem größten Vermieter von Kommentaren in Deutschland. Bist Du bereits Rechtsreferendar, hast Dir aber noch keinen Juristenkoffer reserviert? Dann informiere Dich jetzt über unser Angebot und sichere Dir schnell Deine Examenskommentare!

Den Amtsarzt findet man im jeweiligen Gesundheitsamt. Auf dieser Seite braucht ihr nur Eure Postleitzahl einzugeben und schon wird das zuständige Amt ausgeworfen.

Wichtig ist auch, dass die Einreichung beim Prüfungsamt unverzüglich erfolgt. Die Kosten trägt, wie sollte es anders sein, der Prüfling (ca. 40-100 Euro, je nach Ort).

Der Artikel wurde am 14. September 2015 von veröffentlicht. Alice ist eine ehemalige Referendarin aus Mecklenburg-Vorpommern.