RefNews

Das Blog zum Rechtsreferendariat

KOMMENTARE MIETEN STATT KAUFEN
  • RefNews - Der Blog von und für Rechtsreferendare


REFERENDARIATNEWS
REFNEWS
  Ausgabe 25/2024
Donnerstag, der 20.06.2024
     

Alle Artikel der Kategorie "Baden-Württemberg"
Erfahrungsbericht: Wahlstation in einer Konzernrechtsabteilung

Felix Rauscher hat seine Wahlstation in der Konzernrechtsabteilung der MAHLE GmbH in Stuttgart absolviert und uns einen Bericht hierzu zukommen lassen, den wir natürlich gerne für alle Referendare veröffentlichen, die noch auf der Suche nach einer interessanten Wahlstation sind!

Für eine erfolgreiche Absolvierung des Referendariats ist die gelungene Wahl der Ausbildungsstationen eine nicht zu unterschätzende, essentielle Voraussetzung. Der vorliegende Erfahrungsbericht zeigt, dass der Gang in ein Industrieunternehmen eine mehr als sinnvolle Ergänzung zu den herkömmlichen Stationen in einer Kanzlei oder einer Behörde sein kann.

Die Wahlstation nimmt innerhalb der Stagen des Referendariats einen ganz besonderen Platz ein, ist sie doch die erste und einzige Station, in der man vom ewigen Examens-Vorbereitungs-Druck befreit ist. Kein „Könnte ich bitte nur 3 Minuten am Tag arbeiten?“ oder „Könnte ich zur Examensvorbereitung 10 Monate frei bekommen?“ mehr. Endlich. Die Wahlstation bietet erstmals die Möglichkeit, seine Fähig- und Fertigkeiten in einem Unternehmen, einer Kanzlei oder an anderer Stelle einzubringen, ohne dies zu einer Alibi-Veranstaltung verkommen zu lassen.  »»» 

Eilantrag auf Gewährung höherer Unterhaltsbeihilfe
von

Wohnung, Auto, Lebensmittel. Das alles kostet Geld. Zu viel Geld für die momentan ausbezahlte monatliche Unterhaltsbeihilfe von 1.252,51€ brutto in Baden-Württemberg. Das findet zumindest ein Rechtsreferendar, der einen Eilantrag gegen das Land Baden-Württemberg auf Gewährung höherer Unterhaltsbeihilfe gestellt hat. Seine Vorstellung war ein Nettobetrag von 1500 bis 1800€. Dieser wurde jedoch vom Verwaltungsgericht Stuttgart Anfang Februar 2019 abgelehnt.   »»» 

Veranstaltungstipp: 6. FAKULTÄTSKARRIERETAG in Tübingen
von

Am 03. Mai 2016 findet zum sechsten Mal der Fakultätskarrieretag der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen statt. Auch für Rechtsreferendare besteht die Möglichkeit, sich an den Messeständen in der „Unteren Wandelhalle der neuen Aula (EG)“ mit Kanzleien, Unternehmen und weiteren Ausstellern auszutauschen.

Begleitet wird die Veranstaltung durch ein Rahmenprogramm mit Fachvorträgen, Bewerbungscoachings sowie weiteren Services rund um das Thema „frühzeitige Kontakte zu zukünftigen Arbeitgebern“. Alle weiteren Infos findest Du auf der Seite des Veranstalters myjobfair!

von Kanzlei Staab.Kollegen
Die Kanzlei Staab.Kollegen wurde im Jahr 2003 von Rechtsanwalt Thomas Staab in Bremen gegründet. Derzeit arbeiten für die Kanzlei 6 Berufsträger, die sämtliche beratungsrelevanten Rechtsgebiete abdecken. Weitere Standorte unserer Kanzlei sind in Bremerhaven, Delmenhorst und Oldenburg. Weitere Informationen zur Kanzlei können Sie unserer Homepage entnehmen: www.staab-kollegen.de
HEXONET sucht Rechtsreferendar (m/w)
von

Insbesondere IT-Unternehmen suchen immer mehr Juristen. Wer schon im Referendariat Einblick in die Rechtsabteilung eines Unternehmens der IT-Branche haben möchte, sollte sich unbedingt das Stationsangebot von HEXONET anschauen! HEXONET ist ein innovatives Unternehmen, das für seine Kunden mehr als 2,6 Millionen Domainnamen verwaltet.

Das Stationsangebot ist jetzt neu auf Stationsradar.de erschienen. Informiere Dich jetzt!

Als Rechtsreferendar die Rechtsabteilung eines Unternehmens kennen lernen!

Als Rechtsreferendar sollte man bei Interesse nicht die Möglichkeit verpassen, die Rechtsabteilung eines Unternehmens von innen anzuschauen!

Aktuell bietet das innovative Unternehmen die „tts GmbH“ Referendaren die Möglichkeit, die Anwalts- oder Wahlstation zu absolvieren. Informiere Dich jetzt hierüber auf Stationsradar.de!

Änderung der Ausbildungsordnung in Baden-Württemberg
von

Die Referendare am OLG Karlsruhe haben auf ihrer Facebook-Seite auf eine kommende Änderung der JAPrO hingewiesen: Zukünftig kann man die Wahlstation frei wählen und muss diese nicht im Bereich des gewählten Schwerpunkts absolvieren. Der Schwerpunkt wird also von der Wahlstation entkoppelt.

Auch wenn die Umsetzung in der JAPrO noch dauern wird, soll die Entkopplung laut Angaben der Referendare am OLG Karlsruhe via „Verwaltungspraxis“ ab sofort gelten.  »»» 

Frist für die Bewerbung um einen Referendarplatz

Im Forum „Zur letzten Instanz“ wurde die Frage gestellt, ob es eine Frist gibt, bis wann man sich nach Bestehen des 1. Examens für einen Referendarplatz beworben haben muss, oder ob zwischen 1. Examen und Referendariat auch viele Jahre liegen können.

Die Antwort darauf scheint landesabhängig zu sein. Während wir im JAG des Landes NRW keine Frist entdecken konnten, gibt es aber zumindest in Baden-Württemberg und Thüringen entsprechende Regelungen.  »»» 

Schon wieder 28 Klausuren verloren gegangen

Erst Ende Mai hatten wir darüber berichtet, dass in NRW 23 Klausuren aus dem 2. Staatsexamen verloren gegangen waren. Diese sind – unseren Infos nach – zumindest zum Teil wieder aufgetaucht.

Nun wurde bekannt, dass auch in Baden-Württemberg Klausuren verschwunden sind. Laut dem Portal „fudder“ sind 28 Klausuren aus dem 2. Examen betroffen.  »»» 

Änderung der Bestimmungen zum Aktenvortrag

In Baden-Württemberg gibt es ab Herbst 2014 eine Änderung der Bestimmungen zum Aktenvortrag. Bislang war es so, dass der Prüfling im Rahmen der Vorbereitung seines Vortrags lediglich Stichpunkte auf einem Zettel notieren durfte, den er dann mit in den Prüfungssaal nehmen konnte. Nun ist es erlaubt, auch ausformulierte Sätze aufzuschreiben.

Auch hinsichtlich der Länge der Aufzeichnungen gibt es eine Änderung.  »»» 

Verwaltungsstation am Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg

Nach etwas längerer Zeit gibt es von mir auch wieder etwas zu hören. Zur Anwaltsstation kann ich mich relativ kurz fassen, ich hatte mich für eine größere Kanzlei in Frankfurt entschieden. Diesbezüglich kann ich mir aber viele Worte sparen. Es war trotz der manchmal langen Arbeitstage doch sehr interessant und gab mir viele Einblicke. Sollte man ansatzweise dort eine späteren Karriere in Betracht ziehen, kann ich nur empfehlen, die Anwaltsstation dort zu verbringen.  »»»