Welt für Rechtsreferendare Protokolle, Aktenvorträge und Rechtsprechung für Rechtsreferendare Stationsangebote, Nebenjobs und Veranstaltungen für Rechtsreferendare RefNews Blog mit Neuigkeiten für Rechtsreferendare
Skripte, Kommentare und Vorauflagen für Rechtsreferendare Unterhaltsbeihilfe, Wartezeiten, Durchfallquoten im juristischen Vorbereitungsdienst Examenskommentare für das 2. Staatsexamen mieten

KOMMENTARE MIETEN STATT KAUFEN

Kommentare mieten Vorauflagen & Co. ReferendariatNews Richter-Einstellung Surftipps
Bremen

 

Landeshauptstadt: Bremen

Einwohnerzahl: ungefähr 550.000

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Allgemeines zur Richtereinstellung in Bremen

Bremen als das kleinste der 16 Bundesländer hat natürlich keinen so großen Bedarf an Richtern und Richterinnen wie manch anderes Bundesland. Dementsprechend werden die Richterstellen bei Bedarf auf den Internetseiten der Stadt Bremen explizit ausgeschrieben. Möchte man sich auf diese Stelle bewerben, so muss die in der Stellenanzeige genannte Frist einhalten werden.

Allgemeine Informationen rund um die Einstellung in den Richterdienst finden sich auf den Seiten des Senators für Justiz und Verfassung.

Einstellungsvoraussetzungen

Die Einstellungsvoraussetzungen wurden in der Vergangenheit regelmäßig nur allgemein formuliert. So wurde zum Beispiel in der Stellenausschreibung aus dem Juli 2007 genannt, dass neben der Befähigung zum Richteramt beim Bewerber folgendes erwartet wird:

  • überdurchschnittliche Staatsexamina
  • uneingeschränkte Belastbarkeit
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • EDV-Erfahrung und Bereitschaft zur Arbeit am PC

Nunmehr werden in den Stellenausschreibungen die Voraussetzungen für eine Einstellung deutlich konkretisiert (beispielsweise in der Stellenausschreibung, die wir Euch als PDF-Dokument zum Download bereit stellen): Für die Einstellung kommen demnach bevorzugt Bewerber in Betracht, die ihre juristischen Fähigkeiten durch zwei vollbefriedigende Examina nachgewiesen haben. Es sollen aber auch Bewerber berücksichtigt werden können, die in einem der Examina lediglich einen befriedigenden Abschluss erreicht haben, wenn sie sich darüber durch besondere persönliche Eigenschaften auszeichnen. Als Beispiele werden genannt: anderweitige Berufserfahrung, weitergehende Qualifikationen und Auslandserfahrung.

Die Bewerbung

Die Bewerbung ist unter Angabe des in der Stellenausschreibung genannten Kennzeichens an den Präsidentin des Hanseatischen Oberlandesgerichts in Bremen zu richten. Die Anschrift des OLG lautet:

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen
Am Wall 198
28195 Bremen

Als Besonderheit ist darauf hinzuweisen, dass auch vorab eine kurze Online-Bewerbung möglich ist, mit der der Bewerber seine spätere schriftliche Bewerbung ankündigt. Da in Bremen die Bewerbung auf eine konkrete Stellenausschreibung erfolgt und deshalb auch eine Bewerbungsfrist einzuhalten ist, erlangt diese Online-Bewerbung vor allem dann eine Bedeutung, wenn der Bewerber die Stellenausschreibung erst kurz vor Ablauf der Frist entdeckt hat. Die schriftliche Bewerbung ist dann bis spätestens 3 Tage nach Ablauf der eigentlichen Bewerbungsfrist bei der zuständigen Stelle nachzureichen.

Positiv hervorzuheben ist auch, dass inzwischen die Anforderungen an die Bewerbungsunterlagen konkretisiert wurden. Neben einem Anschreiben sind als Bewerbungsunterlagen einzureichen:

  • ein tabellarischer Lebenslauf;
  • ein Lichtbild;
  • Kopien der Zeugnisse beider Staatsexamina;
  • Kopien der Stationszeugnisse aus dem Referendariat;
  • Eine Kopie des Abiturs sowie ggf. weiterer Prüfungen;
  • Angaben zu den bisherigen Tätigkeiten sowie
  • die Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in die Personalakten.

Das Bewerbungsverfahren

Hinsichtlich des Bewerbungsverfahrens finden sich nur wenige Informationen. In einer allgemeinen Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung heißt es lediglich, dass nach einer Vorauswahl mit den geeigneten Bewerbern Auswahlgespräche stattfinden.

Die Auswahlgespräche werden von einem Ausschuss geführt, dem folgende Personen angehören: 

  • der Präsident des OLG,
  • die Generalstaatsanwältin,
  • ein Vertreter des Senators der Justiz und Verfassung,
  • ein Vertreter des Präsidialrats der betroffenen Gerichtsbarkeit,
  • die zuständige Frauenbeauftragte,
  • ggf. die zuständige Schwerbehindertenvertretung sowie
  • jeweils drei Vertreter der Gewerkschaften und der Vereinigungen der Arbeitgeber im Falle der Einstellung von Richtern für die Arbeitsgerichtsbarkeit.

Fachgerichtsbarkeiten

Infos zu den Bewerbungsvoraussetzungen für die Fachgerichtsbarkeiten haben wir nicht gefunden. Es ist deshalb davon auszugehen, dass auch solche Stellen auf der oben genannten Seite ausgeschrieben werden.