RefNews

Das Blog zum Rechtsreferendariat

KOMMENTARE MIETEN STATT KAUFEN
  • RefNews - Der Blog von und für Rechtsreferendare


 
REFERENDARIATNEWS
REFNEWS
  Ausgabe 25/2017
Sonntag, der 25.06.2017
     

 / Staatsexamen

Jobaussichten mit dem ersten Staatsexamen

von

MP900427709Man stellt sie sich so schön vor, die Karriere als Volljurist. Rechtsanwalt, Staatsanwalt oder Richter soll es sein. Doch was bleibt übrig, wenn das zweite Staatsexamen nicht bestanden wird? Es gibt Jobs, bei denen das zweite Examen keine Voraussetzung ist, wenn auch gern gesehen wird. Das Arbeiten in Rechtsabteilungen von Unternehmen, Behörden oder der Politik könnte interessant sein. Doch bei einer Anstellung werden dem Betroffenen vorrangig nur simple juristische Tätigkeiten zugewiesen, das können etwa die Dokumentation im Rahmen von von Kartellverfahren, koordinative Aufgaben, Unterstützung bei der Mandatsarbeit oder das Vorbereiten von Unterlagen sein. Auch sind sie oft als Projektjuristen beschäftigt, wenn das eine Projekt zu Ende ist, ziehen sie zum nächsten. Der Vorteil hierbei ist die Abwechslung, mit der eigentlichen juristischen Arbeit ist das aber nicht zu vergleichen. Eine richtige Festanstellung ist eher selten.

In den meisten Kanzleien werden nur Volljuristen mit entsprechenden Noten eingestellt. In diesen übernehmen aufgrund ihres wirtschaftlichen Fachwissens teils Wirtschaftsjuristen zuarbeitende und unterstützende Aufgaben, auch da sie durch Praktika im Studium schon erste Berufserfahrung vorweisen können. Mit  “Staatsexamen Plan B” rief laut eines lto-Berichts der Jurist Jan-Philipp Mollenhauer ein Beratungsunternehmen ins Leben, das Juristen mit nur einem Staatsexamen Möglichkeiten aufzeigt, in Deutschland als Rechtsanwalt tätig zu werden.

Die RefNews sind das Blog von Juristenkoffer.de - dem größten Vermieter von Kommentaren in Deutschland. Bist Du bereits Rechtsreferendar, hast Dir aber noch keinen Juristenkoffer reserviert? Dann informiere Dich jetzt über unser Angebot und sichere Dir schnell Deine Examenskommentare!

Innerhalb der EU kann eine Ausbildung zum international zugelassenen Rechtsanwalt abgeschlossen werden. Doch muss man die Landessprache des Studienstandorts fließend sprechen, der Student muss eine ihn ausbildende Kanzlei im Ausland finden, es wird nach ausländischem Recht gearbeitet, welches dem Betroffenen zuerst fremd ist und am Ende muss auch hier die Prüfung bestanden werden. Doch wer diese Hürden einmal überwunden hat, hat es geschafft.

Der Artikel wurde am 16. Januar 2017 von veröffentlicht.