RefNews

Das Blog zum Rechtsreferendariat

KOMMENTARE MIETEN STATT KAUFEN
  • RefNews - Der Blog von und für Rechtsreferendare


REFERENDARIATNEWS
REFNEWS
  Ausgabe 42/2017
Freitag, der 20.10.2017
     

Wer war eigentlich … Adolf Baumbach
von

In unserer Arikel-Serie “Wer war eigentlich…” nehmen wir uns heute einen weiteren Examenskommentar unter die Lupe und befassen uns mit dem Begründer des Beck´schen Kurzkommentars zum Handelsgesetzbuch Baumbach/Hopt.

Adolf Baumbach wurde am 15.05.1874 im Kurort Bad Homburg vor der Höhe in Hessen geboren. Er studierte Jura an den Universitäten Leipzig, Marburg und Rostock.  »»» 

Frust an Deutschlands Verwaltungsgerichten – SternTV berichtet
von

Dass die Verwaltungsgerichte aufgrund der Massen an zu bearbeitenden Asylverfahren total überlastet sind, berichteten wir ja schon einige Male hier in den RefNews. Am 11. Oktober 2017 wurde auch bei SternTV ein Beitrag dazu ausgestrahlt, den wir Euch hier zu Teilen etwas zusammenfassen möchten.

Die VG´s müssen über jeden einzelnen Asylfall entscheiden, in dem geklagt wurde. Denn jeder hat das Recht gegen die Entscheidung der Bundesrepublik Deutschland Klage einzureichen. Im zweiten Quartal 2017 taten das auch 62% der abgelehnten Asylbewerbern. Und das macht sich bemerkbar!  In VG Düsseldorf, dem zweitgrößten VG Deutschlands, liegt die Belastungsquote der Mitarbeiter bei über 270%. Hier werden bis zu 80% Asylverfahren bearbeitet, der Rest wird aufgeschoben.   »»» 

Blog – Wahlstation in Kenia
von

Wenn die Wahlstation ansteht, spielen sehr viele Rechtsreferendare mit dem Gedanken, diese im Ausland zu verbringen.

Wir haben einen interessanten Blog im Internet entdeckt, in dem eine Referendarin ihre ersten Tage ihrer Wahlstation in Nairobi, Kenia schildert. Dabei geht es bis jetzt noch gar nicht um ihre juristische Tätigkeit, sondern eher um Eindrücke des Landes, der Menschen und Verhaltensweisen.  »»» 

von Schützle Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Wir sind eine auf die Bereiche IT- und Datenschutzrecht spezialisierte Rechtsanwaltsgesellschaft mit Sitz in Heilbronn. Im Bereich IT-Recht beraten und betreuen wir seit über 10 Jahren deutschlandweit Online-Shops und Webseiten von Mandanten unterschiedlichster Größe und Ausrichtung. Im Bereich Datenschutzrecht sind wir überwiegend im süddeutschen Raum als externe Datenschutzbeauftragte für Unternehmen tätig. Weitere Informationen zu unserer Kanzlei können Sie unserer Webseite entnehmen: www.ra-schuetzle.de
Wie wichtig sind gute Stations- und AG-Zeugnisse?
von

Schon nach ca. einem Monat Referendariat geht´s los: Klausuren werden geschrieben, man wird vom Einzelausbilder bewertet und man erhält Bewertungen für mündliche Leistungen wie das Halten von Aktenvorträgen.

All das soll uns natürlich auf das 2. Staatsexamen und die Berufswelt vorbereiten, die Noten sollte man aber trotzdem nicht unterschätzen:  »»» 

Richter auf Probe – welche Examensergebnisse sind notwendig?
von

Wir haben für Euch unsere Richterseiten auf den neusten Stand gebracht! So könnt Ihr unter juristenkoffer.de/richter alle wesentlichen Informationen zu den Einstellungsvoraussetzungen nachlesen, die aktuell je nach Bundesland gefordert werden. Aber auch Wissenswertes über die Bewerbung, das Bewerbungsverfahren und Besonderheiten in den Fachgerichtsbarkeiten haben wir Euch zusammengestellt.

Hier könnt Ihr Euch einmal einen Überblick über die Anforderungen der Examensergebnisse verschaffen, die in Berlin sogar gesenkt wurden. Fachgerichtsbarkeiten können abweichen.   »»» 

Polizeifahrt während der Strafrechtsstation
von

Es ist nicht erstaunlich, dass gerade die Strafrechtsstation wie im Fluge vergeht. Denn anders als die Verwaltungsstation, von der man immer nur hört, dass sie sehr langweilig sein soll, gibt es in der Strafrechtsstation richtig viele Highlights: Nicht nur dass man das erste Mal offiziell als Jurist vor Gericht auftritt und plädiert, man hat auch die Möglichkeit, mit den AG-Kollegen einen “Trinktest” zu machen, eine JVA auch mal von innen zu sehen, sich eine Obduktion anzuschauen und schließlich bei einer Polizeifahrt mitzumachen!  »»» 

Deine Meinung zählt

Wieviele Leute seid Ihr in der AG?

Wieviel verdienen eigentlich unsere AG-Leiter?

Im Referendariat wird man von Richtern sowie Staats- und Rechtsanwälten in den Arbeitsgemeinschaften unterrichtet. Diese investieren regelmäßig viel Zeit in die Vorbereitung und in den Unterricht selbst.

Diese Zusatzbelastung “Arbeitsgemeinschaft” rechtfertigt es, dass die Richter und Anwälte auch eine zusätzliche Vergütung erhalten. Auf den Seiten des Justizministeriums Mecklenburg-Vorpommern ist derzeit ein Dokument abrufbar, aus dem die Höhe der Vergütung von AG-Leitern ablesbar ist.  »»» 

Es muss nicht immer die Anwaltskarriere sein
von

Finanzbeamter, Jurist in einem Unternehmen oder in einem Ministerium, Anwalt oder Richter – sie alle haben die gleiche Grundlage, das Jurastudium. “Dem Absolventen steht eine Vielzahl von Möglichkeiten offen”, so der Generalsekretär des Vereins Deutscher Juristentag Andreas Nadler. Denn der Großteil der Volljuristen sind zwar Anwälte, das muss aber nicht so sein. Wie wäre es mit dem Arbeiten in Rechtsabteilungen von Unternehmen und Verbänden oder einer Richter- oder Staatsanwaltstätigkeit? Oder wäre vielleicht die Lehre und Forschung oder eine Steuerberatungskanzlei interessant? Aber auch die Branche Legal Tech birgt neue Herausforderungen.  »»» 

Baldiges Aus für die Wahlstation in den USA?
von

Eine Auslandsstation gehört für viele Rechtsreferendare in der heutigen Zeit einfach dazu.  Es spricht ja auch einiges dafür. Man sammelt viel wertvolle internationale und kulturelle Erfahrung, die Fremdsprachenkenntnisse – insbesondere das Fachvokabular – werden vertieft und weiter ausgebaut und man erhält Einblicke in ein anderes Rechtssystem. Spätere Arbeitgeber, wie große Unternehmen, setzten einen Auslandsaufenthalt voraus bzw. bevorzugen diese Bewerber.  »»» 

Niedersächsisches Justizprüfungsamt stellt zweimal die gleiche Klausur
von

Wie würdet Ihr reagieren, wenn Ihr bei Eurem Notenverbesserungsversuch feststellt, die selbe Klausur im Jahr zuvor schon einmal geschrieben zu haben? Genau das passierte im Juli 2017 in Hannover. Rund 200 Prüflinge bekamen die im Juli 2016 bereits schon einmal gestellte Zivilrechtsklausur zur Bearbeitung. Besonders aufgefallen muss das natürlich den Notenverbesserern sein.   »»» 

Die Weiterbildung zum Fachanwalt

Fakt ist: Die meisten Juristen werden nach dem 2. Examen den Beruf als Rechtsanwalt bzw. Rechtsanwältin ergreifen. Auch wenn man im Studium und Referendariat zum Generalisten ausgebildet wird, ist es heute üblich, nicht als „Feld-, Wald- und Wiesenanwalt“ zu arbeiten, sondern sich mit einer Fachanwaltschaft zu spezialisieren. Man sollte sich also frühzeitig mit dieser Form der Weiterbildung intensiv beschäftigen.

Informationen findet man im Internet ohne Probleme – beispielsweise auf dem Portal www.fachanwalt.de, das sich an Rechtssuchende (mit einer Suchfunktion, den passenden Fachanwalt zu finden) und an Juristen (mit Informationen zur Weiterbildung als Fachanwalt sowie vieler rechtsgebietsbezogener Infos) gleichermaßen richtet. So werden unter anderem die Unterschiede von einer Fachanwaltschaft einerseits und den Interessen- bzw. Tätigkeitsschwerpunkten eines Anwalts andererseits gut dargestellt:  »»» 

Bewertungsportale für Richter und Gerichte
von

“Richterscore” und “Marktplatz-Recht” sind Portale, auf denen Richter bewertet werden können. Das Gesetz zur Erweiterung der Medienöffentlichkeit in Gerichtsverfahren erlaubt nun, dass Kameras bei der Urteilsverkündung von obersten Bundesgerichten laufen. Spezielle Verfahren dürfen sogar vollständig aufgenommen werden. Das alles soll einer höheren Transparenz der Justiz und der damit verbundenen Qualitätssteigerung dienen. Denn wenn sich Richter unter Beobachtung fühlen, werden sie sich wohl besser vorbereiten, die Verfahren durchdachter führen und ihre Entscheidungen wortgewandter vortragen, oder?  »»» 

Deutsch-Französische Juristenvereinigung
von

An dieser Stelle möchten wir Euch die Deutsch-Französiche Juristenvereinigung (DFJ) vorstellen. Die DFJ ist bestrebt,  die beruflichen und persönlichen Beziehungen zwischen deutschen und französischen Juristen zu fördern. Dies betrifft natürlich auch die Ausbildung der angehenden Juristen. Wer also eine Station in Frankreich verbringen möchte, findet in der DFJ einen Ansprechpartner für die verschiedensten Bereiche und eine vielseitige Informationsquelle.  »»» 

Tipp: Kostenlose Veranstaltungen des AnwaltVereins Stuttgart für Referendare
von

Es gibt viele sehr interessante Veranstaltungen, die sich auch an Rechtsreferendare (als zukünftige Volljuristen) richten. Zum Teil sind diese Veranstaltungen für Referendare dann sogar noch kostenlos – so wie die beiden Events des AnwaltVereins Stuttgart, die im September stattfinden werden!